Andere Mütter sollen nicht weinen müssen.
Chemnitz – Dortmund – Eisenach – Hamburg – Heilbronn – Jena – Kassel – Köln – München – Nürnberg – Plauen – Rostock – Rudolstadt – Weimar – Zwickau
Programm

18 Tage
18 Träger
15 Städte

Das dezentrale und interdisziplinäre Theaterprojekt Kein Schlussstrich! thematisiert künstlerisch die Taten und Hintergründe des NSU. Mit dem Vorhaben sollen die Perspektiven der Familien der Opfer und der (post-) migrantischen Communities in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht werden.

Mehr zum Programm
Künstler:innen

İdil Baydar – Mirja Biel – Oğuz Büyükberber – Nuran David Çalış – Regine Dura – Forensic Architecture – Hans-Werner Kroesinger – Jelena Kuljić – Dirk Laucke – Thanh Nguyen Phuong – Marc Sinan – Hito Steyerl – Katharina Warda – Derya Yıldırım u.a.

Mehr zum Projekt
Träger

Träger des Projekts Kein Schlussstrich! ist der im September 2020 gegründete Verein Licht ins Dunkel e.V. Mitwirkende Institutionen sind: ASA-FF e.V. in Chemnitz, Die Theater Chemnitz, Dietrich-Keuning-Haus Dortmund (in Trägerschaft der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund), Landestheater Eisenach / Meininger Staatstheater, Kampnagel Hamburg, Theater Heilbronn, JenaKultur, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena (in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung), Theaterhaus Jena, Staatstheater Kassel, Schauspiel Köln, Münchner Kammerspiele und Real München e.V., Staatstheater Nürnberg, Theater Plauen-Zwickau, Volkstheater Rostock, Theater Rudolstadt, Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar.

Förderer

Kein Schlussstrich! wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, die Bundeszentrale für politische Bildung, die Innovationsförderung der Stadt Jena, die Staatskanzlei Thüringen, das Kulturreferat der Stadt München, den Geschäftsbereich Kultur der Stadt Nürnberg, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die Ernst-Abbe-Stiftung, die GLS Treuhand Dachstiftung für Individuelles Schenken, die Landeszentrale für politische Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, die Stadt Kassel, die Impulsregion Erfurt Weimar Jena, die Initiative „The Power of the Arts“ der Philip Morris GmbH, die Rudolf Augstein Stiftung, die Carl Zeiss AG, das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, die Amadeu Antonio Stiftung, die Stadt Köln sowie die mitwirkenden Theater und Institutionen als Träger des Projekts.

Gefördert durch
Lead-Partner
Medienpartner
SPONSOREN